Hohoho! Der Weihnachtsmann fährt jetzt mit der Bahn

Wie die Bahn an das Weihnachtsmannfoto für seine neue Bahncard gekommen ist, kann sich der Westerwälder Oliver Dering nicht erklären. Aber abgeben will er die Karte erst mal nicht mehr. Aberwitzig IT-Fachmann aus dem Westerwald wundert sich über Foto auf seiner Bahncard – Bild stammt aus Facebook

Kadenbach/Berlin/Bamberg. Hohoho – ja, ist denn schon Weihnachten? Etwas überrascht blickte Oliver Dering wohl drein, als er Anfang des Monats seine neue Bahncard aus dem Umschlag zog.

Denn anstelle jenes gewöhnlichen Fotos, das der 41-Jährige vor zehn Jahren bei der Anmeldung zu seiner ersten Bahncard abgab, prangte dort dieses Jahr ein Bild von ihm als Weihnachtsmann in voller Kluft samt goldener Brille und Rauschebart.

„Ich dachte, da hat sich vielleicht jemand einen Scherz erlaubt. Zwei Wochen habe ich gewartet, ob sich der Witzbold meldet. Dann habe ich mich über das Kundenkontaktformular bei der Bahn gemeldet, um herauszufinden, was da passiert ist“, erzählt Dering. „Ich habe der Bahn dieses Foto nie geschickt.“

Für das Weihnachtsmannfoto ist der freiberufliche IT-Fachmann aus Kadenbach (Westerwaldkreis) selbst verantwortlich: Im November 2011 lud er ein Bild von sich auf die Online-Plattform photofunia.com, mit der sich allerhand lustige Effekte über die eigenen Fotos legen lassen. Passend zur Weihnachtszeit verwandelte Dering sich selbst damit in einen Weihnachtsmann. Danach stellte er das Foto auf sein Facebook-Profil.

Doch wie kam es denn nun auf die neue Bahncard? Dering schwört Stein auf Bein: „Für etwas anderes als Facebook habe ich das Bild nie benutzt!“ Bald nach seiner Nachricht meldete sich ein Bahnmitarbeiter bei Dering. „Die Bahn hat sich direkt entschuldigt“, sagt Dering. Aber wirklich erklären konnte das Unternehmen dem IT-Berater den Vorgang nicht.

„Bei jeder Verlängerung der Bahncard nutzen wir das Foto, das der Kunde uns gegeben hat, und zwar so lange, bis der Kunde ein neues möchte“, erläutert ein Bahnsprecher auf Nachfrage unserer Zeitung. „In diesem Fall wurde das Foto über die Self-Service-Datenbank hochgeladen – und dazu braucht man die Nutzerdaten des Kunden. Wir versichern, dass unser externer Dienstleister nicht eigenständig Bilder von Kunden aus dem Internet herunterlädt. Außerdem wird jedes Foto händisch geprüft. Damit Sie nachher eben nicht Mickymaus auf der Bahncard haben.“

Wie dann der Weihnachtsmann zu erklären ist? Die Firma Swiss Post Solutions aus Bamberg, die mit dem Kartenmanagement und der Produktion der Bahncard betraut ist, wollte sich auf Nachfrage zu dem Fall jedenfalls nicht äußern. „Wo Menschen arbeiten, gibt es menschliches Versagen. Wir haben unseren externen Dienstleister sensibilisiert, bei den Fotos besser aufzupassen“, sagt dazu der BahnSprecher. „Aber wer das Foto hochgeladen hat, das müssen sie den Kunden fragen.“

Der findet die Sache eigentlich ganz lustig und lehnte das Angebot der Bahn, ihm eine neue Karte auszustellen, ab. Seitdem weihnachtet es sehr in den Zügen der Deutschen Bahn, wenn Dering seine Bahncard aus dem Portemonnaie zieht. Damit man ihn trotz des Fotos gut erkennt, packt ihm seine Frau für die Zugfahrten seither eine rot-weiße Zipfelmütze ein. „Das sorgt regelmäßig für Gelächter im Abteil. Zur Sicherheit habe ich aber immer noch meinen Personalausweis dabei“, sagt Dering.

Rhein-Zeitung vom Donnerstag, 20. September 2012, Seite 31